FCB-Hobbyelf

Gründungsgeschichte der Hobbyelf?

Sieben echte „Büdericher Jungs“ – Jürgen Schwertfeger (Icke), Willy Krüger (Die Katze), Ralf Königshofen, Georg Knops, Dirk Lehmann, Rolf Lennartz und Thomas Kirchhoff – hatten das zweite Bier hinter sich gelassen, als einer von Ihnen (wer, ist dem eigentlichen Chronisten entfallen) sich ihrer wahren Fähigkeiten entsann: Fußballspielen konnten sie und Fußball wollten sie wieder spielen.
Gesagt, getan. Man einigte sich auf den Montagabend: Platz und Ball waren schnell besorgt. Man hatte Spaß und tat etwas für die Gesundheit – und erzählte es seinen Freunden weiter. 

So manch einer ließ sich von der Begeisterung anstecken und stieß zur Truppe hinzu, um seine verborgenen Fähigkeiten hobbymäßig auszuspielen. Und da spielten sie nun, Montag für Montag, viele wackere Burschen, mehr Kreisklasse als Weltklasse, aber mit viel Herz und Engagement! Und wie es dann so geht: Sie hungerten nach mehr!

Nur Training war nicht mehr gut genug; man wollte sich auch im Spiel mit anderen Teams messen. Zum einen, um im Vergleich die eigene Spielstarke werten zu können; aber auch, um sich im Blick „über den eigenen Kirchturm hinaus“ neuen Erfahrungen mit anderen Mannschaften und Spielern nicht zu verschließen. Es kam, wie es kommen musste: Die Spielerversammlung beschloss, sich dem Verein BVB-Büderich anzuschließen. Nein, nicht als Konkurrenz zu den etablierten Mannschaften. Unter dem „Dach“ des Vereins, der seinerseits Platzmöglichkeiten zur Verfügung stellte und die Sportversicherung ermöglichte, wurde die Mannschaft zur „BVB-Hobbyelf“ und die „Kastanie“ zum gern besuchten neuen Clubhaus. Später einigte man sich auf den knapp 100 m entfernten „Burgkeller“, der bis heute noch nostalgisch, magische Anziehungskräfte auf die Hobbytruppe ausübt.

Gespielt wurde von da an im 14-Tage-Rhythmus, von Marz bis Oktober gegen andere Vereins-, Theken- und Freizeitmannschaften. Ab Mitte der 90er-Jahre wurde der Spielbetrieb aufs ganze Jahr verteilt (1x monatlich). Außerdem wird seit einigen Jahren (Oktober bis April) auch gegen den Hallenball getreten. Durch den Zusammenschluss der beiden Büdericher Fußballvereine BVB und TURA zum FC Büderich 02, nennt sich die Mannschaft nun „Hobbyelf“. Nur eines unterschied die Hobbyelf von Anfang an bis heute von vielen anderen Mannschaften: Der menschliche Zusammenhalt, die tolle Moral, die weniger im unbedingten Siegeswillen, sondern vielmehr im absoluten Zusammenstehen, „durch dick und dünn“, ihren Ausdruck findet.
Heutzutage wird noch Montags-Abends trainiert und ab und an auch ein Spiel gegen befreundete Mannschaften gesucht. Aber die Hobbyelf trifft sich weiterhin mehrmalig im Jahr zu außerfußballerischen Events um das „Gemeinsame“ regelmäßig zu pflegen.

Verantwortlich für unsere Hobbyelf: Dirk Thiele (0172/3862441 oder dirk_thiele@unitybox.de)